Logo
 
 

Spinerechner

Der Spine eines Schaftes gibt seine Steifigkeit an. Um genau schießen zu können, muß der Spine der Pfeile zum Bogen und zum Schießstil passend gewählt werden. 

Der Spinerechner soll bei der Ermittlung des richtigen Spinewerts helfen. Er basiert auf Erfahrungswerten und soll eine erste grobe Orientierung für Anfänger sein. Später kann man zum Feintunig einen Rohschafttest durchführen.

Es werden verschiedene Werte benötigt, um den richtigen Spinewert zu ermitteln:

Bogentyp und Sehnenmaterial

Die Unterscheidung in Langbogen und Recurve ist relativ klar. Unsere Reiterbögen zählen zu den Recurves, auch wenn die Sehne nicht auf den Wurfarmen aufliegt. Die Manaubögen gehören zu den Holzbögen.

Auszugslänge

Um die Auszugslänge zu ermitteln folgen Sie bitte den Anweisungen in unserem Artikel Ermitteln der Auszugslänge.

Bogenstärke

Auf den meisten Bögen steht das Zuggewicht drauf. Oft kann man auf dem unteren Wurfarm eine Angabe wie z.B. 40# @28" lesen. Dies bedeutet 40 lbs Zuggewicht (englische Pfund) bei 28 Zoll Auszug. Sollte nichts auf dem Bogen stehen, sollten Sie mit einer Zuggewichtswaage den Wert bei 28 Zoll Auszug ermitteln.

Sehnenmaterial

FastFlight taugliche Bögen sind teurer und leistungsfähiger als ihre Dacron-Kollegen. Für sie benötigt man stärkere Schäfte.

Spinerechner starten (JavaScript muss aktiviert sein).

Achtung: Das Ergebnis ist nur ein grober Richtwert. Jeder Schütze muss für sich austesten, welcher Spinewert zum ihm und seinem Bogen paßt. Das Ergebnis ist aber ein guter Ausgangspunkt.