Logo
 
 

Bogen

In diesem Bereich finden Sie alle Artikel rund um das Thema Bogen. Bitte wählen Sie unten aus der Liste den gewünschten Artikel aus.

Trockenschießen

Zunächst möchte ich den Begriff Trockenschießen erklären. Danach gehe ich auf die Auswirkungen eines Trockenschusses für den Bogen ein. Als letztes möchte ich erklären was zu leichte Pfeile mit der ganzen Sache zu tun haben.

Trockenschießen bedeutet, dass man einen Bogen ohne aufgelegten Pfeil auszieht und die Sehne loslässt. Man schießt also ohne Pfeil.  Dieser Trockenschuss ist sehr schädlich für den Bogen. Im schlimmsten Fall bricht der Bogen und fliegt einem um die Ohren. Aber selbst wenn der Bogen nicht bricht, nimmt er strukturelle Schäden, so dass die Lebensdauer vermindert wird.

Was passiert bei einem normalen Schuss?

Zunächst muss man sich einen normalen Schuss mit Pfeil anschauen, um dann die Wirkung eines Trockenschusses zu verstehen. Bei einem normalen Schuss zieht man die Sehne zurück und spannt so den Bogen. Er speichert dadurch Energie. Sobald man die Sehne loslässt, setzt der Bogen diese Energie frei und beschleunigt sehr schnell. Der Pfeil bleibt zunächst stehen (Trägheitsgesetz) und wird durchgebogen. Dann beschleunigt er aber auch und windet sich um den Bogengriff herum. Dies verbraucht einen Teil der Bewegungsenegie. Wenn die Wurfarme des Bogens ihre maximale Streckung erreicht haben, werden sie durch die Sehne schlagartig gestoppt und fangen mit der Sehne an zu schwingen. Diese Vibrationen belasten das Bogenmaterial.

Was passiert bei einem Trockenschuss?

Wenn man nun das Ganze ohne Pfeil betrachtet, beschleunigt der Bogen ungebremst. Der Widerstand den der Pfeil darstellt und die damit verbunden Energieübertragung vom Bogen auf den Pfeil fehlt. Am Endpunkt der Beschleunigung setzt der Bogen nun die gesamte Energie in Vibrationen um, die den Bogen beschädigen.

Einflussgröße Sehnenmaterial

Das Sehnenmaterial hat Einfluss auf die Geschwingikeit des Bogens und somit auch auf die Schadenswirkung eines Trockenschusses. Dacron ist schwerer als FastFlight und verbraucht dadurch mehr Energie. Außerdem dehnt es sich leicht, wenn die Wurfarme gestoppt werden. FastFlight ist sehr leicht und dehnt sich nicht. Dadurch wird weniger Energie verbraucht und die Wurfarme härter gestoppt. Daher sind Bögen mit FastFlight empfindlicher bei Trockenschüssen.

Das Pfeilgewicht

Wenn man weiß, dass der Pfeil aufgrund der Massenträgheit die Beschleunigung des Bogens bremst und damit Energie übertragen wird, versteht man auch, dass das Pfeilgewicht dabei eine entscheidende Rolle spielt. Je schwerer der Pfeil ist, desto träger ist er und umso mehr Energie ist nötig um ihn in Bewegung zu versetzen. Also ist am Schluss weniger Energie übrig, die den Bogen belastet. Umgekehrt heißt das aber auch, dass je leichter der Pfeil wird, mehr Energie am Schluss im Bogen bleibt und ihn belastet. Bei Bögen mit Dacron-Sehnen wird dieser Effekt durch die Eigenschaften des Dacrons abgemildert und dadauch vernachlässigbar. Bögen mit FastFlight-Sehnen reagieren aber intensiv auf das Pfeilgewicht. Die Erfahrung hat gezeigt, dass folgende Regel für FastFlight gilt:

Pro Pfund Zuggewicht (auf den Fingern) muss der Pfeil mindestens 8 grs. (besser 9 grs.) schwer sein.

D.h.: Wenn man einen FastFlight-Bogen besitzt (40lbs bei 28") und man eine Auszuglänge von 29" hat, liegt das Zuggewicht auf den Fingern bei ca. 43 lbs. Also: 43 lbs x 8 grs. = 344 grs.

Ein Pfeil der leichter als 344 grs. ist würde den Bogen auf Dauer beschädigen. D.h. der Bogen bekommt nach einigen Monaten Risse oder andere Schäden.

Diese Schäden können nicht bei einer Reklamation geltent gemacht werden! 

Herr der Ringe

Bei den Dreharbeiten von Herr der Ringe, musste Legolas in einigen Szenen den Bogen ohne Pfeile schießen. Die Pfeile wurden erst später per Computer eingefügt. Das Team hatte Probleme, weil ihnen ständig die Bögen durch das Trockenschießen kaputt gingen, also hat man für diesen Zweck Bögen aus hartem Gummi hergestellt.